Zum Hauptinhalt springen
Logo GORILLA

Flugbienen sind die Ernährer des Bienenvolks. Sie fliegen ständig aus, um Besorgungen zu erledigen. An ihrem Lebensende haben sie 3 x die Erde umflogen.

Let’s get Honey

Jobbe­schrei­bung

Wenn die Arbeiterbienen alle Aufgaben im Bienenstock erfüllt haben, fliegen sie aus und suchen nach Nahrung. Sie sammeln alles, was das Volk zum Überleben braucht: Nektar, Pollen, Wasser und Baumharze. Dafür fliegen sie viele Kilometer weit. Für einen Tropfen Honig fliegt eine Biene über 1.000 Blüten an und sammelt in ihrem gesamten Leben gerade mal ein bis zwei Teelöffel Honig. Die Zeit als Flugbiene ist am gefährlichsten, denn nicht alle kommen wieder zurück nach Hause.

  • Alter und Job-Dauer: 20 bis 35 Tage
  • Arbeitsort: überwiegend in der Natur − da, wo's blüht
  • Arbeitsmittel: Bürste und Kamm auf der Innenseite des Hinterbeins und Körbchen auf der Außenseite
  • Besonderheit: Unterteilung in Kundschafterinnen und Sammlerinnen, Kundschafterinnen suchen ständig neue Plätze mit vielen Blüten und informieren die Sammlerinnen, wo es viele Pollen und Nektar gibt
  • Weitere Namen: Sammelbiene, Trachtbiene, Spurbiene (das sind die Scouts und Pfadfinder für neue Nahrungsquellen)

BEE TALK MIT QUENTIN

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

BEE FACTS

Um sicherzugehen, dass Honig nicht künstlich verändert wurde, kaufst du Honig am besten regional beim Imker oder von der Imkerin. Deutsche Imker werden vom Imkerbund kontrolliert und müssen sich an strenge Auflagen halten. Guten Honig erkennst du an der Marke „Echter Deutscher Honig“ mit dem wabenförmigen Qualitätssiegel.

Flugbienen nutzen kleine Bürsten an ihren Beinen, um Pollenkörner aus dem Körperhaar zu streichen. Der Pollen wird dabei von Bein zu Bein bis zu den Hinterbeinen transportiert und da die fleißige Sammlerin dazu alle Beine braucht, macht sie dies im Flug. An den Hinterbeinen werden aus dem Pollen Pakete geformt − die Pollenhöschen. Diesen Vorgang nennt man auch "Höseln".

Propolis ist der Kittharz, mit dem die Bienen ihren Bienenstock abdichten und so gegen Nässe und Zugluft schützen. Die Bienen sammeln Harz an den Knospenschuppen einiger Baumarten und fügen Speichel und Wachs in unterschiedlichen Mengen zu. Das macht ihn geschmeidig und somit zum idealen Baustoff. Wegen seiner gesunden Inhaltsstoffe wird Propolis auch in der Naturmedizin verwendet − es wirkt entzündungshemmend, wundheilungsfördernd und antimikrobiell, d.h. es verhindert das Wachstum von Bakterien, Pilzen und Viren.

Meet the Bee Family

More Bee Input

Check diese Seiten aus und entdecke noch mehr spannende Bee Facts.

Deutsch­land summt!

Die Initiative ist ein bundesweites Projekt für den Bienenschutz. Hier summt's richtig ab.

#beebet­ter

#beebetter setzt sich für den Schutz der Bienen, insbesondere der bedrohten Wildbienen ein.

News